Warum Zebras keine Geschwüre bekommen

bzw. "Why Zebras don´t get Ulcers"
lautet der Titel eines Buches ´vom Robert M. Sapolsky,
eines Neurowissenschaftlers der Stanford Universität. Die Antwort ist (stark verkürzt):
weil sie keinen Stress kennen.

Das Zebra wurde gerade von einem Löwen attackiert und konnte in letzter Sekunde fliehen?
Kein Problem, es schüttelt sich und grast 2 Minuten später friedlich weiter.
Wenn Sie oder ich von einem Löwen attackiert worden wären, wären wir traumatisiert.

Dieses Wegschütteln von Stress kennen sie vielleicht auch von Hunden.
Eben noch die Rivalin vom Hof gejagt? Einmal geschüttelt und schon ist mein Hund wieder entspannt.

Bei uns Menschen funktioniert das leider nicht. Stress im Beruf oder in der Partnerschaft,
ein brüllender Chef oder Kollegen, die an dem Stuhl sägen, bedeuten für uns heftigen Stress.
Der manifestiert sich nicht nur in Schlafbeschwerden, Magenschmerzen, etc. sondern
insbesondere oft auch in Verspannungen unseres Haltungsapparates: Rückenschmerzen,
Nacken- und Halsschmerzen, Einschränkungen im Hüft- und Beckenbereich.

Verspannungen verschwinden nicht von alleine. Die betroffenen Muskeln müssen durch
entsprechende Übungen, Gymnastik, Massagen etc. bewusst und gezielt gelockert werden.

Körper und Seele stehen auch in Wechselwirkung. Das heißt, solange ihre Muskeln verkrampft
sind, können Sie mit dem Problem nicht locker und entspannt umgehen.

In Rhein-Main arbeite ich mit meiner langjährigen Freundin, der Heilpraktikerin
Frau Erla Schmidt-Hildebrandt in Hofheim zusammen. Hier ist die Website. www.kjello.de
Näheres erfahren Sie dort unter "Körperanwendungen".

Sprechen Sie auch mit ihrem Arzt über Rückenschmerzen.